Wissenswertes

Verabreichen von Augenmedikamenten

Augentropfen:                                                                    

1.    Halten Sie den Kopf Ihres Tieres so, dass die Nase nach oben zeigt (s. Foto).
2.    Stützen Sie die Hand, mit der Sie die Tropfflasche halten am Kopf ab.
3.    Achten Sie darauf, dass die Flasche mindestens 5 cm vom Auge entfernt ist.
4.    Tropfen Sie bitte nur einen Tropfen in das Auge, stellen Sie jedoch sicher, dass er im Auge gelandet ist.


Augensalben:   

1.    Halten Sie den Kopf Ihres Tieres so, dass die Nase nach oben zeigt.
2.    Stützen Sie die Hand, mit der Sie die Salbentube halten am Kopf ab.
3.    Achten Sie darauf, die Tube parallel zu den Lidern zu halten.
       Die Tubenspitze darf nicht auf die Hornhaut zeigen (s. Foto).
4.    Geben Sie ca. 0,5 cm Salbenstrang in den oberen oder unteren Bindehautsack. Falls Ihr Tier an den 
       Lidern oder am Auge selbst operiert wurde, fragen Sie uns nach der geeigneten
       Verabreichungsmethode.


Reihenfolge bei Verabreichung mehrerer Medikamente:

Wenn Sie mehr als ein Augenmedikament verabreichen müssen, gilt folgende Regel: Flüssige Medikamente (Tropfen/Gele) müssen immer vor zähen Medikamenten (Salben) gegeben werden. Wenn mehr als ein flüssiges Medikament verschrieben wurde, sollten Sie mindestens 10 Minuten Abstand zwischen diesen lassen. Der Abstand zwischen flüssigen und zähen Präparaten sollte mindestens 5 Minuten betragen. Salben können vermischt, d.h. kurz hintereinander verabreicht werden.

Behandlungsintervalle:

Bitte halten Sie sich möglichst genau an das Ihnen mitgeteilte Verabreichungsschema. Sehr oft hängt der Erfolg der Behandlung von der genauen Verabreichung der verschriebenen Medikamente ab. Die Gabe sollte gleichmäßig über den Tag verteilt werden, wenn möglich, auch über die Nacht, da nur so ein konstanter Wirkstoffspiegel am Auge erreicht wird.

Wenn Sie zum Kontrolltermin kommen:

Stellen Sie sicher, dass Ihr Tier auch am Tag des Kontrolltermins seine Augenmedikamente erhält. Dies ist sehr wichtig, da einige Medikamente nur kurzfristig wirken und wir natürlich deren Wirkung bei der Kontrolle beurteilen müssen. In den wenigen Ausnahmefällen wo dies nicht notwendig oder erwünscht ist, teilen wir Ihnen dies gesondert mit.

Weitere wichtige Punkte:

Orientierung-    Denken Sie daran, dass wenn Sie vor Ihrem Tier stehen, sein rechtes Auge links ist (s. Foto). Also Verabreichung immer in „Fahrtrichtung“.
-    Viele Tiere (und Menschen) wollen nach der Medikamentengabe am Auge reiben – dies ist zwar nicht erwünscht (v.a. nach Operationen), aber ein normales Verhalten.
-    Nicht normal ist jedoch ein dauerhaftes Zusammenkneifen der Lider, nicht nachlassender Juckreiz sowie eine Rötung des behandelten Auges. Bitte melden Sie sich dann umgehend bei uns.
-    Verwenden Sie Augenmedikamente nie länger, als auf der Verpackung oder dem Beipackzettel angegeben. Benutzen Sie ein Medikament nicht bei zwei Tieren, Sie können damit Keime übertragen.
-    Falls Sie Fragen haben, sind wir gerne zu unseren Telefonzeiten für Sie erreichbar.